PFB-Pokal

FINALE

STENZEL SOCKS - WEFELS FLYERS ( 1 : 0 ) 1 : 2

Zuschauer: 92.410 ausv.

Socken:
1 Lüllen
2 Hoden
3 Muschibaba
4 Tutnix
5 Klinggeling ⇔ 67. Purpur
6 Törtchen »G«
7 Tränenflüssigkeit »G«
8 an der Bar »GR«
9 Sippzehn ⇔ 71. Winselkrinte
10 Watson
11 Thx »G«

Flyers:
1 Püllmanns
2 Gandhi II
3 Strux »G«
4 Spritzer »G«
5 L. Scholl
6 Alex
7 Paschi ⇔ 78. Gnabry
8 Herons ⇔ 57. Raus
9 Fels
10 Gleumes
11 Champ

Tore: 1:0 Tränenflüssigkeit (32.), 1:1 Gleumes (76.), 2:1 Champ (82.)
 

 

 

BERICHT ZUM FINALE

Die in der Meisterschaft zuletzt so erfolgreichen Stenzel Socks, wollten dem ersten Pokalsieg, jüngst erst 2019 errungen, nur zwei Jahre später den nächsten folgen lassen. In der mit 92.410 Zuschauern ausverkauften Lageweger Vandeburg-Kampfbahn, hieß der Gegner Wefels Flyers. Der Klub, der in den Jahren 2003 und 2008 PFB-Pokalsieger geworden war. Die Socken standen zum 2. Mal im Finale, die Flyers bereits zum ?. Mal.

Soviel zu den Fakten. Das Endspiel selbst entpuppte sich schnell als eine laufintensive und äußerst kampfbetonte Auseinandersetzung, in der es 5-mal den gelben Karton gab und der Stenzeler Edwin an der Bar kurz vor Schluss per Ampelkarte das Feld vorzeitig verlassen musste.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde missglückte ein Rückpass des Wefeler Verteidigers Noppes Strux, den sich der aufmerksame Toni Tränenflüssigkeit erlief und links vorbei am Flyers-Keeper Alex Püllmanns zur Führung einschob. Diese wehrte lange - genau bis zur 76. Minute.

Zuvor gab es etliche Torraumszenen, sehenswerte Kombinationen, aber auch immer wieder ein ruppiges Einsteigen auf beiden Seiten.

Der bei Wefels eingewechselte Marco Raus bediente dann mustergültig Superstar Karl Gleumes, der mit einer Direktabnahme den Ausgleich markierte. In dieser Drangphase legte Champ nur 6 Minuten später nach und köpfte nach Flanke von Lucas Scholl das Leder unhaltbar für Stefan Lüllen ins linke Winkeldreieck und damit zur 2:1-Führung der Wefeler.

In der 90. Minute traf Stenzel durch Jonny Watson die Latte und hätte so die Verlängerung erzwingen können. Es dauerte noch 4 weitere Minuten, ehe das ?. Pokalfinale sein Ende fand die Flyers zum 3-mal in der Vereinsgeschichte den "Pott" holen konnten.

Die Stenzeler Elf lag bitter enttäuscht auf dem Rasen, während die "Rot-Weißen" samt ihrer Fans ihren Erfolg und damit auch den Einzug in die nächstjährige UA-LIGA frenetisch feierten.

92.410 Zuschauer (Vandeburg-Kampfbahn)
Rot: 0
Gelb-Rot: 1
Gelb: 5

Torschützen im PFB-Pokal

Treffer

1. Oliver Jott (Heesen Magics)

3

2. Lars Jucken (Meyendriescher Adler)

2

2. Luis Maschane (Stenzel Socks)

2

2. Slato Pramen (Müller Spatzen)

2