Superliga - 11. Spieltag der Vorrunde

 

STÖCKER SNOBS - HIRSCHLER HÜHNCHEN ( 1 : 0 ) 3 : 0

Zuschauer: 64.900

Snobs:
1 Leali
2 Hvannadulskur
3 van Kwekkeboom
4 No Mercy
5 Versemmel ⇔ 77. Lessi
6 Brömsklöten ⇔ 77. Simon
7 Mopao
8 Sensoson
9 Fucker »G«
10 Mukthar
11 Bazinga

Hühnchen:
1 Donnarumma
2 Brezel
3 Jörrissen
4 Nocheinson
5 Guru
6 Brendocino
7 Vartan »G«
8 Helmsen ⇔ 46. Criensmann
9 Siegtorson 65. Capulet
10 Jonsi
11 Rosoft

Tore: 1:0 Versemmel (28.), 2:0 Mukthar (56.), 3:0 Bazinga (78.)
 

Mit einer souveränen Vorstellung fertigten die Stöcker Snobs den noch amtierenden Meister Hirschler Hühnchen ab. Das Resultat hätte ob der Vielzahl der Chancen sogar noch deutlich höher ausfallen können. Es trafen für die Hausherren Versemmel, Mukthar und Bazinga.

 

EBERHARTER KRÄHEN - BRENDELER SMURFERS ( 2 : 0 ) 3 : 0

Zuschauer: 46.700 (ausv.)

Krähen:
1 Fernandez
 2 Adele
 3 Moses II »G«
 4 Mumpitz
 5 Alaba ⇔ 79. Hitzmann
 6 Sambalé
 7 Embokko
 8 Bayjuttka
 9 Sandokan
10 Emwendu
11 Tschiskale ⇔ 66. Manca

Smurfers:
1 Blaubär
2 Cleber
3 Seide
4 Gyros »G«
5 Little Joe
6 Ogullalh ⇔ 70. Mönch
7 Kubschka
8 Hugging
9 Weiser ⇔ 75. Falkoni
10 Lobinger
11 Playboy

Tore: 1:0 Adele (21.), 2:0 Mumpitz (34.), 3:0 Sambalé (73.)
 

Einen gleichermaßen beeindruckenden 3:0-Erfolg verzeichneten die Eberharter Krähen als Gastgeber von Spitzenreiter Brendeler Smurfers. Hier trugen sich mit Adele und Mumpitz zwei Defensivspieler bei den Torschützen ein. Per Kopf traf außerdem Sambalé.

 

BRESCHE HUßMANNS - SCHMITZ KATZEN ( 3 : 0 ) 3 : 0

Zuschauer: 52.300

Bresche:
1 Tapalovic
2 J. Bitter
3 Evers
4 J. Goertsches
5 Krömer »G« ⇔ 46. Ben Alles
6 Prosieben
7 L. Goertsches ⇔ 88. von Lönneberga
8 Kimmich
9 von Kempen
10 Rumpel
11 Orlowski

Katzen:
1 Schmicko
2 Hanzen 
3 Haeßl »G«
4 Kindler »R«
5 Keens
6 Look ⇔ 65. Hinckers
7 R. Müller »G«
8 Frenzen ⇔ 79. Breuer
9 Lorenz
10 Zwegert
11 Opa Zielke

Tore: 1:0 von Kempen (12.), 2:0 + 3:0 Orlowski (33./37.)
 

Den nächsten 3:0-Sieg schaffte die Bresche Hußmanns daheim gegen die Schmitz Katzen. Hier war das Schicksal bereits vor dem Seitenwechsel besiegelt, denn die Gäste mussten nach 28 Minuten auf Kindler (Feldverweis) verzichten und Orlowski netzte danach 2x ein.

 

WEFELS FLYERS - HEESEN MAGICS ( 1 : 1 ) 3 : 3

Zuschauer: 49.885

Flyers:
1 Püllmanns
2 Einerbahn
3 Gandhi II
4 Spritzer
5 L. Scholl
6 Alex
7 Paschi ⇔ 69. M. Raus
8 Herons
9 Fels
10 Gleumes
11 Champ »G« ⇔ 77. Reiher

Magics:
1 Hörnsema
2 Po-See »G«
3 Moll
4 Gelb
5 Parookaville ⇔ 66. Finca
6 min Yungh ⇔ 82. Sharamanka
7 Gender
8 Öl
9 Jott
10 Klöppel
11 Wlandowski

Tore: 1:0 Champ (9.), 1:1 Wlandowski (33.), 1:2 Jott (47.), 2:2 Gleumes (60.), 2:3 min Yungh (79.), 3:3 Gleumes (88.)
 

Die torreichste und einzig unentschiedene Partie ereignete sich im Stadion “Heathrow“, wo sich die Wefels Flyers 3:3 von den Heesen Magics trennten. Das Duell blieb bis zuletzt äußerst spannend und endete zurecht ohne Sieger.

 

MÜLLER SPATZEN - STENZEL SOCKS ( 0 : 0 ) 0 : 3

Zuschauer: 36.700

Spatzen:
1 Wolff
2 Nüsslein
3 Dagegen »GR« 
4 Hartwigsen
5 Profikegler
6 Pramen ⇔ 73. Frankson
7 Reinström »G« ⇔ 73. Molineros
8 Mentos
9 Stürmerson
10 Isoleros
11 Waalserwachen

Socken:
1 Lüllen
2 Hoden
3 Muschibaba
4 Tutnix
5 Klinggeling ⇔ 69. Schütteln
6 Törtchen
7 Tränenflüssigkeit
8 an der Bar
9 Sippzehn ⇔ 46. Winselkrinte
10 Watson
11 Thx »G«

Tore: 0:1 an der Bar (55.), 0:2 Watson (65.), 0:3 Thx (89.)
 

Neues Schlusslicht der Liga sind nun wieder die Müller Spatzen, die sich am „Omaner Platz“ den Stenzel Socks mit 0:3 geschlagen geben mussten. Die Gäste hatten die reifere Spielanlage und waren offensiv wirkungsvoll. Sie stehen nun zurecht in der „Meisterrunde“.

 

TEPPICHVERKAUF SELIMI - KOSSIZIN HAIE ( 1 : 0 ) 3 : 0

Zuschauer: 30.000

TVS:
1 Alter
2 Balkanjunge
3 Hütte
4 Dhermi
5 Jumper ⇔ 46. Drachmes
6 Vengas
7 Falco
8 Prostata
9 Nolte ⇔ 80. Comics
10 Albany
11 Gekas

Haie:
1 Vimolu
2 Wollowitz
3 Ista »G«
4 Dori
5 Gido
6 Mori ⇔ 75. Thyssen
7 Brutalo
8 de Fiich ⇔ 82. Beyer
9 Syhre »G«
10 Hirop
11 Kossimo

Tore: 1:0 Gekas (21.), 2:0 Dhermi (69.), 3:0 Albany (85.)
 

Einen enorm wichtigen Sieg, auch in Höhe von 3:0, landete der Teppichverkauf Selimi im „Kellerduell“ mit den Kossizin Haien. Begünstigt durch Schmitzer Niederlage, sprang das Team sogleich auf den rettenden 9. Platz.

------------------------------------------------
G = Gelb / GR = Gelb-Rot / R = Rot



               
PLAY-OFF-MEISTERRUNDE SP G U V TORE PKT QF
1. Brendeler Smurfers 11 6 3 2 30:18 21 UAL
2. Bresche Hußmanns 11 6 2 3 20:19 20 UAL
3. Eberharter Krähen 11 5 4 2 19:10 19 UAL
4. Stöcker Snobs 11 5 4 2 21:13 19  
5. Heesen Magics 11 4 6 1 32:25 18  
6. Stenzel Socks 11 4 4 3 24:18 16  
               
PLAY-DOWN-RELEGATIONSRUNDE SP G U V TORE PKT QF
1. Hirschler Hühnchen 11 2 6 2 15:17 12  
2. Wefels Flyers 11 2 5 4 20:23 11  
3. Teppichverkauf Selimi 11 3 2 6 9:19 11  
4. Schmitz Katzen 11 3 1 7 15:27 10 REL
5. Kossizin Haie 11 2 4 5 8:20 10 AB
6. Müller Spatzen 11 1 5 5 15:19 8 AB
 
 
 
Nach einheitlicher Vorrunde (Spieltag 1 bis 11) trennen sich obere und untere Hälfte.
Die Meisterschaft setzt sich in Play-Off-Meisterrunde & Play-Down-Abstiegsrunde fort.

Die Plätze 1 bis 3 erreichen die UA-LIGA (UAL), Platz 10 spielt Relegation (REL)
und die Plätze 11 und 12 steigen aus der Superliga ab (AB)

 

SUPERLIGA-TORSCHÜTZEN Treffer
   
1. Playboy (Brendeler Smurfers) 8
2. Lex Tiger Lobinger (Brendeler Smurfers) 7
2. Robert Wlandowski (Heesen Magics) 7