Szene-Nachrichten im PFB

Superliga vor der Endrunde

Mit dem 11. Spieltag endet in der PFB-Superliga die einheitliche Vorrunde und fürs Saison-Finish öffnet die Play-Off-Meisterrunde sowie die Play-Down-Abstiegsrunde, ihre Pforten.

Dabei geht es diesmal unglaublich spannend zur Sache, denn nur der Tabellenführer Hirschler Hühnchen zieht sicher in die Meisterrunde ein. Vom Zweitplatzierten, den Schmitz Katzen, über Stenzel, Selimi, Brendel, Heesen, Eberharter, bis zum Achten, den Wefels Flyers, entscheidet sich, welche weiteren fünf Klubs den Hirschleranern folgen werden. Allerdings müssen Schmitz und Stenzel eher wenig zittern.

Unabwendbar in der Abstiegsrunde stehen die Stöcker Snobs, die Bresche Hußmanns, die Lageweger Bären und die Gillette Hoffmann. Für letztgenannten Klub sieht es dabei düster aus, denn alle Punkte werden bekanntlich mitgenommen. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt schon 6 Punkte. 

Winter-Transfers

Mit fünf Neuverpflichtungen in der Winterpause, meldete der PFB eine relativ ruhige Transfer-Phase. Von den Meyendriescher Adlern zieht es dabei gleich drei Akteure zurück in die Superliga. Dabei holte sich der Rekordmeister Heesen Magics mit Franz Gender ein echtes Stürmer-Juwel. Der Youngster erzielte bereits letzte Serie zehn Saison-Treffer.

Darüber hinaus zieht es noch einmal Ingo Schmärischfriko von den Adlern zu den Lageweger Bären. Im Sommer aber ist Schluss und dem Mittelfeldakteur winkt ein Job in der Bären-Jugendabteilung.

Ferner wird Thomas Bitter die Schuhe ab der Rückrunde für die Hirschler Hühnchen schnüren. Mopao (zuletzt Lageweg) geht zurück auf die Alm, zu den Stöcker Snobs und letztlich gibt es mit Günter Obafemi (ebenfalls zuletzt Lageweg) einen weiteren Heimkehrer. Er wechselt zu den Eberharter Krähen. 

Vorschau aufs Pokal-Endspiel der Saison 2019/20

Die Kontrahenten des Finales im PFB-Pokal heißen Lageweger Bären und Hirschler Hühnchen. Diese Konstellation gab es als Endspiel noch nie.

Die Bären hatten sich im Halbfinale souverän gegen Eberharter durchsetzen können, die Hühnchen siegten knapp in einer Pokal-Schlacht bei den Heesen Magics.

Beide Klubs ziehen zum insgesamt 6. Mal ins Endspiel ein, wobei die Bilanz der Hirschler Hühnchen deutlich erfolgreicher ist, als die der Lageweger Bären. Denn die Hirschleraner verbuchten aus den bisherigen 5 Endspielen am Ende 3 PFB-Pokalsiege, während Weiß-lila in allen fünf Versuchen scheiterte und den "Pott" bis heute nicht gewinnen konnte.

Dabei half auch mehrmals das Heimrecht nicht, da die Austragung ja bekanntlich in der Lageweger Vandeburg-Kampfbahn stattfindet. Das Finale wird jedenfalls mit Spannung erwartet, da zwei spielstarke Mannschaften aufeinandertreffen.

Für beide läuft es ja auch in der Liga gut. Die Lageweger gastieren auf Rang 2, die Hirschleraner nur einen Platz dahinter. Das Meisterschaftsspiel folgt erst am 9. Spieltag.