Szene-Nachrichten im PFB

 

SAISONBILANZ 2017/18

Den 8-Punkte-Rückstand zur Saisonhalbzeit, hätten die Wefels Flyers beinahe noch aufgeholt. Doch es reichte nicht ganz und die Beenen AG kam mit einem Zähler Vorsprung, zu ihrer insgesamt dritten Meisterschaft, in der Superliga. Als drittes Spitzenteam liefen die Heesen Magics ein.

Dahinter beginnt das Mittelmaß mit der Bresche Hußmanns, den Lageweger Bären und den Brendeler Smurfers, auf den Rängen 4 bis 6.

Die Stöcker Snobs als Vorletzter und die Hirschler Hühnchen als Schlusslicht, haben sich sozusagen die richtige Saison ausgesucht. Weder Relegation, noch Direktabstieg blüht, aufgrund der Liga-Vergrößerung.

Dadurch zieht auch die gesamte obere Hälfte der zweiten Liga ins neue, zwölfköpfige Oberhaus ein. Souverän Meister Gillette Hoffmann, dahinter die Meyendriescher Adler und Stenzel Socks. Am letzten Spieltag gelang, mit einem 5:1-Sieg im Direktduell gegen Schiefner, auch noch den Schmitz Katzen, der Aufstieg. Sie gehen als Aufsteiger weiter hoch.

Mit den Schiefner Ochsen, den Eberharter Krähen, den Müller Spatzen und den Kossizin Haien, verlassen vier Klubs zunächst die Bühne des PFB.

Im PFB-Pokalendspiel sicherten sich die Heesen Magics mit 6:2 über Hoffmann,  zum sage und schreibe elften Mal, den „Pott“ und damit die internationale Teilnahme an der UA-Liga. Selbiges Resultat gelang den Wefels Flyers im Liga-Cup-Finale gegen die Bresche Hußmanns, die diesen Titel nicht verteidigen konnten.

Dennoch ziehen auch die Hußmanner erneut in die UA-Liga ein, da sie als Liga-Vierter hinter Meister, Vize-Meister und Pokalsieger, das vierte Ticket erhalten.

Torschützenkönig wurde Wefels Karl Gleumes, der auch als Top-Favorit bei der Wahl zum Fußballer der Saison gilt.

Die UA-LIGA wurde erstmals von einem SFV-Team, nämlich den Majo Muckies gewonnen. Das abschließende Nationalspiel zwischen Suerien (SFV) und  Phantasien (PFB) gewannen in der 18. Auflage die Phantasier mit 2:3. Es war bereits der 12. Erfolg für den PFB.